Hörerinformationen – der Nanoblog zur Sendung

Sondersendung „Postkarte“ im Mai 2021 – mit Gimmick und Unterstützungsmöglichkeit für diesen Podcast!

Aktion bis 31.7.21: Schicke eine Postkarte von heute und bekomme eine aus der Vergangenheit zurück!

Vorher bitte Adresse für Deine Postkarte per mail info @ damals-tm-podcast.de erfragen!

Erläuterungen mündlich am Anfang und Ende von Folge 84, und unten auf dieser Seite, nach den Bildern!

Viel Spaß !

Nun ein paar visuelle Beispiele, die im Podcast referenziert werden – diese Artefakte kann man sich als Hörer nach Hause schicken lassen! Nummer zu Beginn der Bildunterschrift merken.

1: Postkarte zur Feier des Jahres 1900
2: Postkarte mit mehrsprachigem Aufdruck nach Weltpostverein, frühe Version
2a: Detail der Aufschrift
2b: Bildseite. 1870er Jahre. Keine Autos.

No. 3 Postkarte aus China, ca. 1890
4: Postkarte mit Silberbeschichtung: Aus Papierfoto wurde Postkarte
5: Aufwändige Druckverfahren machten Vielfarbkarten möglich; frühes Exemplar um 1875
6: Postkarte vom Fotografen. Man musste noch lange Stillstehen, sonst gab es unscharfe Stellen.
7: Luftbilder waren auch bald ein Ding, erst aus dem Zeppelin, dann aus dem Flugzeug
9: Postkarten waren amtliche Formulare. Die waren portoverbilligt. Ansichtskarten waren zunächst eher inoffiziell.
10: Spezialexemplar: Bayer und Württemberg hatten noch länger ihre eigene Post und Währung; man konnte schon früh die Antwort mitbezahlen, es war dann eine Doppelkarte zum Abreißen. 2 Kreuzer. Geprägte Marke gegen Fälschungen.
11: Spezialform zum Porto sparen: Der Kartenbrief. Gummiert und perforiert. Die Leute waren kreativ, Porto war teuer.
11: Rückseite
12: Kuriosa: Allerfrüheste Form des Aufklebers, auf einer Postkartenrückseite
13: Reichspostmeister und Weltpostvereinsgründer v. Stephan hatte auch seine Sonderpostkarten
14: Spezialfall: Rohrpostkarten, schneller als Telegramme, optional mit Chatservice und Antwortkarten. Teuer! Nur in großen Städten.
15: Es gab auch sehr amtliche Sonderpostkarten
16: Amtlich wurde auch um den Herrn Reichspräsidenten getrauert
16: Auch Briefchen gab es per Rohrpost
17: Propaganda und Werbung gab es auch bald auf Postkarten, des billigeren Portos wegen, hier: Hindenburg, 1923
18: Werbung für Restaurants
18: Rückseite
19: Bei den Nazis gab es die Propaganda dann im Postamt, 2. Weltkrieg
20: Auch das Österreich jetzt Inland war, wurde 1938 amtlich herausgestellt
21: Etwas subtiler: Propaganda zur Machtergreifung 1933
23: Und die Folgen: Gratis-Eilpostkarte für Bombenopfer, 2. Weltkrieg
23a: Rückseite
24: Der amtliche Vordruck überlebte alle Systemwechsel
25: Bei Staatswechsel wurde schon mal drübergedruckt
26: Seltene alte japanische Postkarte, Begräbnis des Meiji-Kaisers. Schon früh war die Postkarte global.
27: Postkarten gab es knapp vor und am Beginn des Kaiserreichs; hier: Württemberg
28: Harte 50 Pfennig Nach- oder Antwortporto
29: Sonderpostkarte 1942
30: Städte ließen sich Postkarten drucken
31: Früher Tourismus
32: Aus der frühen DDR. Sieht viel älter aus.
33: Revolutionspostkarte, Bayern 1919/20
34: Bei Portoerhöhung wurde zugedruckt
36: Doppelkarte, amtlich, BRD, 1970er
36. Papiersparsame Überdruckorgien
37: DDR-Postkartenvordruck mit Auslandsporto, eine „Bildpostkarte“
38: Tourismus und Propaganda, DDR
40: Berliner Mauer. 1961, Westberlin
41: Moderner Postvordruck mit maschinenlesbarer Postleitzahl, Russland
Teuerer Spaß. Stundenlohn damals: 0,50-1,10 M
Kartenbrief von innen

Anleitung zur Postkarten-Aktion bis zum 31.7.2021 !

Helft Euren Podcastern und erlebt das Analogpost-Erlebnis!

Ablauf:

+ Mail an info@damals-tm-podcast.de senden: Betreff: Ich möchte eine Postkarte. Text: Eigene Schneckenpost-Adresse, danach Grüße und Kommentare!

+ Ihr erhaltet eine halbautomatische Mail zurück, mit Instruktionen und einer Postadresse (nicht meiner eigenen, sondern eine Büroadresse um die Ecke, wo die Post sicher liegt).

+ An diese Adresse müsst Ihr dann einen Brief schreiben: Optional mit einer Grußkarte darin, oder was auch immer, mit einem Zettel, wo Ihr Euren Postkartenwunsch angebt (siehe Bilder und Nummern oben) und gern nochmal Eure Versandadresse dazu. Ihr könnt auch angeben, ob Ihr Eure Postkarte als solche mit heutiger Briefmarke verschickt haben wollt, oder unbeschriftet im Umschlag. Ich tue auch gern noch einen DTM-Sticker für den Laptop dazu, solange Vorrat reicht.

+ Formal kauft Ihr damit eine Postkarte im Stil derjenigen, die Ihr Euch gewünscht habt (keine Garantie, solange Vorrat reicht, ich habe zum Teil mehrere ähnliche Exemplare)

+ Ihr könnt einen Schein oder Briefmarken beilegen (gern 0,95-Cent-Briefmarken). Damit werden Postcastreisen finanziert, nach der Pandemie. Wenn Ihr ausnahmeweise wegen größerer Mengen eine Kontonr. oder Rechnung haben wollt, meldet Euch per mail, wir besprechen das.

+ Die Aktion läuft bis zum 31.7.21

April 2021 – zwei Folgen:

Hallo liebe Hörer,

die Corona-Pandemie macht auch Eurem Podcaster hier erhebliche Schwierigkeiten, logistischer, persönlicher, finanzieller und gesundheitlicher Natur. Das nur als Disclaimer.

Ansonsten geht es hier weiter, muss ja 🙂

Mir ist eine Sendung zugeflogen, von einer Dame aus dem Telegraphenamt, das wird Folge DTM083.

Und dann kommt DTM084, das wird die lange angekündigte, oft verschobene, aufwändige Sendung mit Gimmick und einmaliger Supportgelegenheit für diesen Podcast. Die Zeiten sind schwer. Mehr dann hier zu lesen und im Podcastintro und -outor zu hören.

Macht Euch ein Lesezeichen auf diese Seite! Hier müsst Ihr nämlich nachgucken, wenn Ihr die nächste Folge hört.

Feedback, Fragen, Unterstützungsangebote immer gern an hoererpost ät damals-tm-podcast.de

Bis bald

ajuvo